Freitag 9. Dezember 2016

Schnellnavigation

Spungzielnavigation

Inhalt

Einladung zur 6. Trumauer Fachtagung zum Thema "Liebe ist..."


unknownDas Institut für Ehe und Familie (IEF) und das Internationale Theologische Institut (ITI) laden herzlich ein zur Fachtagung am 21. Jänner 2017 zum Thema "Liebe ist... frei, treu, bedingungslos, lebensspendend, missionarisch" im Schloss Trumau mit den Referenten Corbin und Birgit Gams, Jürgen und Martine Liminski/D und P. Luc Emmerich csj.



>>>Folder (PDF -Download)


>>>Anmeldung



Abtreibung: Papst erleichtert Weg zur Vergebung


unknownIEF, 24.11.2016 - Papst Franziskus bleibt seinem Weg auch am Ende des Jahres der Barmherzigkeit treu und stärkt in seinem apostolischen Schreiben „Misericordia et Misera - die Barmherzigkeit und die Erbärmliche" die Bedeutung der Barmherzigkeit als das eigentliche Leben der Kirche, durch das die tiefe der Wahrheit des Evangeliums überhaupt erst deutlich und greifbar werde.

In diesem Licht führt der Heilige Vater einige Neuerungen ein, unter anderem auch im Zusammenhang der Beichte und Absolution von Abtreibungen.



Belgien: Euthanasie nimmt rasant zu

unknown


Die Zahl der Tötungen auf Verlangen in Belgien hat sich seit der Legalisierung 2002 von 24 Fällen auf 2022 Fälle im Jahr 2015 gesteigert. Das geht aus dem 7. Euthanasie-Bericht der Euthanasie-Kontroll-Kommission hervor, auf den sich die „Alliance Defending Freedom" (ADF International) in einer Pressemitteilung vom 16.11.2016 beruft.

Für Sophia Kuby von ADF International zeigt der jüngste Euthanasie-Bericht, dass es „kein Halten gibt, wenn erst einmal die Tür zur absichtlichen Tötung geöffnet worden ist.




Auch Kambodscha verbietet Leihmutterschaft


unknownMit Kambodscha versucht nun ein weiteres Land, dem Geschäft mit der Leihmutterschaft einen Riegel vorzuschieben. Wie „Zeit online" berichtet ist der Reproduktionstourismus in Kambodscha stark angestiegen, nachdem in der Vergangenheit Länder wie Thailand, Indien oder Nepal die kommerzielle Leihmutterschaft gänzlich verboten oder gesetzlich eingeschränkt haben. „Es verwundert nicht, dass mit Kambodscha ein weiteres Schwellen- bzw. Entwicklungsland die kommerzielle Leihmutterschaft verbietet", meint Dr. Stephanie Merckens vom Institut für Ehe und Familie (IEF).

Merken



Ehe: Bischofskonferenz betont Einzigartigkeit


unknownIn ihrer Stellungnahme zum derzeit in Begutachtung befindlichen Anpassungs- und Deregulierungsgesetz erinnert die österreichische Bischofskonferenz (ÖBK) an die Einzigartigkeit der Ehe als Verbindung von Mann und Frau. Daher lehnt die ÖBK die geplante Vereinheitlichung der Verfahren vor dem Standesamt ebenso ab wie die Streichung der eigens eingeführten Option des gemeinsamen Nachnamens für eingetragene Partner.

Auch das IEF hat in seiner Stellungnahme im Begutachtungsverfahren den Wesensunterschied der Ehe zur Eingetragenen Partnerschaft hervorgehoben.Merken




Expertengespräch zur Generationengerechtigkeit: Familienpolitik von Grund auf erneuern!

unknownEin Vergleich der Sozial- und Steuersysteme von Österreich und Deutschland zeigt: Familien leisten wertvolle Arbeit für die Gesellschaft und werden dabei doppelt zur Kasse gebeten. Auf Einladung des Katholischen Familienverbandes und des Instituts für Ehe und Familie diskutierten die Familienexperten Wolfgang Mazal (Österreich) und Jürgen Borchert (Deutschland).



>>>Vortrag Borchert zum Nachhören

>>>Vortrag Mazal zum Nachhören



Ex-Spitzenmanager Peter Trcka: "Helfen hilft der Seele"


unknownEin Spitzenmanager geht früher in Pension, um anderen Zeit zu spenden. Warum ihn die Arbeit als Therapeut am Institut für Ehe und Familie und beim Patientenhilfswerk glücklicher macht als jeder Südsee-Urlaub: "Helfen hilft der Seele." Der gläubige Katholik hat das gelernt, als seine Mutter vor mehr als 20 Jahren schwer krank wurde. Der damals 50-Jährige besuchte sie jeden Tag und merkte, wie er als Laie im Krankenhaus helfen konnte. In dem Spitzenmanager keimte der Wunsch, für ein paar Stunden in der Woche in einem Spital mitzuhelfen. "Das relativiert wahnsinnig viel. Den Job, die Probleme, den Stress."


>>>Artikel von Marian Smetana lesen


Mit freundlicher Genehmigung der Salzburger Nachrichten.

Merken


zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 ... 8 9 10     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)

Institut für Ehe und Familie (IEF) A - 1010 Wien, Spiegelgasse 3/8
Tel.: +43.1.515 52 - 3658 (Sekretariat) od. +43.1.515 52 - 3650 (Beratungsdienst)
Fax: +43.1.513 89 58 | E-Mail: office@ief.at